Lesenswert

"Smalltalk" auf der Kirchenbank; der Jesuiten-Chef als Zen-Lehrer; Jugendliche, die für ihren Traum die BILD-Druckplatte "Wir sind Papst" versteigern; Senioren, die ehrenamtlich als "Großeltern auf Zeit" arbeiten - hier erfahren Sie alles über die Menschen und ihre Aktionen in der Kirchenregion Göttingen. Viel Spaß beim Schmökern!

Zum Smalltalk auf die Kirchenbank

Göttinger Citypastoral will mit Passanten ins Gespräch kommen

Theologin Mechthild José-Thumbeck von der katholischen Citypastoral lädt zum Theologin Mechthild José-Thumbeck von der katholischen Citypastoral lädt zum "Smalltalk" auf die Kirchenbank vor St. Michael. Bild vergrößern

Göttingen (pgu) – Sie will nichts verkaufen und niemanden zu etwas überreden. Sie will nur zuhören und ins Gespräch kommen: An den Göttinger Wochenmarkttagen dienstags und donnerstags wartet Theologin Mechthild José-Thumbeck von der katholischen Citypastoral auf einer weißen Bank vor der Kirche St. Michael in der Kurzen Straße auf Spaziergänger, Stadtbummler und Marktbesucher. „Smalltalk auf der Kirchenbank“ nennt sie ihr Angebot.

Auf die Passanten warten keine Flyer, keine Veranstaltungskalender, keine Gebetbücher – nur eine Tasse Kaffee oder Mineralwasser. José-Thumbeck drängt auch niemandem ein Gespräch auf. Sie wartet, ob die Passanten das Wort ergreifen. Nur einmal hat sie erlebt, dass ein Mann schweigend neben ihr gesessen hat. „Die anderen reden über das Wetter, die letzte Teuerungsrate, manche halten mich für auch für eine Passantin und manche kommen mit gezielten theologischen Fragen oder Problemen.“ In diesem Fall komme es auch vor, dass José-Thumbeck Menschen gezielt an Beratungsstellen vermittele.

Für die Theologin ist der „Smalltalk auf der Kirchenbank“ vor allem eine Chance: „Ich nehme den Begriff ‚City- und Passantenpastoral’ wörtlich: Ich warte nicht darauf, dass die Menschen in die Kirche, ins Pfarrbüro oder zu bestimmten Veranstaltungen kommen, sondern ich setze mich bewusst auf die Straße, setze mich auch bewusst der Situation auf der Straße aus und versuche auf diesem Weg mit Menschen – egal, wer sie sind, egal, woher sie kommen – ins Gespräch zu kommen.“ Nur eines ist ihr in drei Jahren noch nie passiert: dass sich niemand zu ihr gesetzt hat.

 

07.03.2008