Vorträge zum Reformationsjubiläum in St. Paulus

Auftakt  zu „500 Jahre Reformation in 500 Minuten" am 19. Februar mit Privatdozent Dr. Dr. Jörg Bölling.

„500 Jahre Reformation in 500 Minuten - Was jeder über die Reformation wissen sollte“ heißt eine öffentliche Vortragsreihe der Pfarrgemeinde St. Paulus. Zwischen Februar und Dezember kommen an fünf Terminen Wissenschaftler und Kirchenvertreter zu einem Vortrag in das Pfarrheim an der Wilhelm-Weber-Straße 15. „Die Reformation hat auch die katholische Kirche positiv beeinflusst. Aber wie genau und was Reformation für uns heute bedeutet, dieser Frage möchten wir im Jahr des Reformationsjubiläums nachgehen“, erklärt Pfarrer Hans Haase. 

Zum Auftakt am Sonntag, 19. Februar, spricht Privatdozent Dr. Dr. Jörg Bölling vom Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte der Universität Göttingen. Sein Thema lautet ab 11 Uhr: „Sehnsucht und Sorglosigkeit? Am Vorabend der Reformation“.

Die weiteren Referenten sind:

Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Kaufmann, Lehrstuhl für Kirchengeschichte, Universität Göttingen, Thema: „Die Deutung Luthers und der Reformation - ein Durchgang durch die Jahrhunderte“ (Sonntag, 11. Juni, 11.15 Uhr).

Dr. Martin Heimbucher, Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche, Leer, Thema: „Der Beitrag der Reformierten zur Reformation der Kirche“ (Sonntag, 20. August, 11.15 Uhr).

Prof. Dr. Dorothea Sattler, Direktorin Ökumenisches Institut, Universität Münster, Thema: „Lernwege in der Ökumene. Reformatorisches Gedankengut in der (Römisch-) Katholischen Kirche“ (Sonntag, 29. Oktober, 11.15 Uhr).

Weihbischof im Ruhestand Dr. Hans-Jochen Jaschke, Erzbistum Hamburg, Thema: „Ökumene: Heilung der Erinnerung - Blick zurück und in die Zukunft“ (Sonntag, 10. Dezember, 11.15 Uhr).

Alle Vorträge werden jeweils im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst gehalten, der in der Regel um 10 Uhr beginnt, am 19. Februar aber schon um 9.30 Uhr. Die Gemeinde lädt vor den Vorträgen zum Kirchenkaffee ein.