2020 Vortragsreihe in St. Paulus

Die neue Vortragsreihe beschäftigt sich  mit dem Thema "Hoffnung für Hiob"

Die Termine finden Sie jeweils unter Veranstaltungen oder in den angehängtem Flyer.

Hoffnung für Hiob

Hiobsbotschaften hat wahrscheinlich jede und jeder von uns schon bekommen: Nachrichten mit einem niederschmetternden Inhalt, Nachrichten, die das Leben negativ verändern. Der Name leitet sich ab von der biblischen Gestalt des Hiob, ein Gott wohlgefälliger Mann, der alles verliert und sich von Gott und den Menschen verlassen fühlt.

Wie geht man als gläubiger Mensch mit schwerem Leid um? Wie bringt man einen Schicksalsschlag mit unserem Glauben an einen guten, einen liebenden Gott in Verbindung? Wo gibt es eine Antwort?

Eine persönliche Antwort muss jeder Mensch selbst finden; eine einfache Lösung für alle kann es nicht geben.Aber es gibt Hinweise, Hilfen, die einem helfen können.

Das ist der Sinn der Vortragsreihe „Hoffnung für Hiob“. Der uralten Frage nach Gott und dem Leid, die es auch in anderen Religionen gibt, soll nachgegangen werden. Antwortversuche aus verschiedenen Theologien und Religionen, aus der Literatur und natürlich aus der Bibel sollen vorgestellt werden.

Es geht aber nicht nur um den Blick auf eigenes Leid, sondern auch um konkretes Leiden von Menschen und Versuchen, ihnen zu helfen, ihnen das Gefühl zu geben verstanden zu werden, und von „Gott und der Welt“ nicht verlassen worden zu sein. Das weitet den Horizont und öffnet vielleicht den Blick darauf, wo wir das Leid anderer lindern können.

Höhepunkt der Reihe ist dann die gemeinsame Lektüre des Buches Hiob in der Internationalen Lesenacht am 23. Oktober in St. Paulus. Mit dieser Hinführung zum Hiob durch die Vortragsreihe dürfen wir erwarten, das Buch Hiob neu zu verstehen, auch als Glaubens- und Lebens-hilfe für uns selber.

Seien Sie dazu herzlich willkommen!

Pfarrer Hans R. Haase                                  Dr. Corinna Morys-Wortmann