Alternative zu Haus und Heim

Im Herzen von Duderstadt weihte Bischof Norbert Trelle das Lorenz-Werthmann-Haus

Duderstadt (kpg) –„Hier haben Sie wirklich etwas Besonderes geschaffen: Inmitten der Stadt bieten Sie einen Raum für Menschen mit all ihren Behinderungen, die das Alter mit sich bringt.“ So lobte der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle den Caritasverband bei der feierlichen Einweihung des Lorenz-Werthmann-Hauses, zu der auch Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann gekommen war: „Was hier geschaffen wurde“, so die Ministerin, „ist genau das, was sich ältere Menschen wünschen.“ Und Landtagsabgeordneter Lothar Koch (CDU) sah sich gar als künftiger Mieter.

Drei Stockwerke hat das Lorenz-Werthmann-Haus, benannt nach dem Gründer des Deutschen Caritasverbandes: Im ersten und zweiten Stock eine ambulant betreute Wohngemeinschaft für zehn Personen auf 400 Quadratmetern, dazu kommt eine großzügige Dachterrasse von 250 Quadratmetern. In beiden Stockwerken gibt es große Gemeinschaftsräume. Für Caritas-Geschäftsführer Bertil Holst bietet diese Wohnung die perfekten Voraussetzungen für Senioren mit einer dementiellen Erkrankung, bietet sie doch viel Raum für gemeinsame Aktivitäten. „Hier können Demente in der Gemeinschaft wieder aufleben“, ist er überzeugt. Bereits Anfang des Monats sind die ersten Mieter eingezogen.

Sicherheit und individuelle Mitgestaltung in einem

Die ambulante Pflege übernimmt die Caritas-Sozialstation, rund um die Uhr sind Mitarbeiter von der Hilfe in Haushaltsdingen über die Nachtwache bis zur Freizeitgestaltung für die Senioren da – auch für die kleinere Wohngemeinschaft im Dachgeschoss, die vier Personen auf 200 Quadratmetern Platz bietet. Die einzelnen Zimmer in dieser Wohnung sind größer, hier gibt es einen Balkon für die Bewohner. Alle Räume sind barrierefrei auch für Rollstuhlfahrer. „Unsere ambulant betreuten Seniorenwohngemeinschaften verbinden somit die positiven Seiten beider Versorgungsformen: die Sicherheit des normalen Pflegeheims mit der individuellen Mitgestaltung und Mitwirkung der Versorgung zu Hause bzw. in einer Wohngemeinschaft“, so Holst weiter. Das heißt, die Bewohner sind eigenständige Mieter, die ihren Tagesablauf selbst bestimmen und nur die Pflege in Anspruch nehmen, die sie benötigen. Danach berechnen sich auch die monatlichen Kosten, die die Miete, die individuelle Grund- und Behandlungspflege sowie die Hauswirtschaft beeinhalten. Wie zu Hause sei aber auch hier die aktive Mitarbeit der Angehörigen möglich und wünschenswert, so Holst: Übernehmen diese konkrete Tätigkeiten bei der Grundpflege und Hauswirtschaft – indem zum Beispiel die Tochter einmal pro Woche das Zimmer putzt oder ihren Vater immer am Freitagabend ins Bett bringt – reduzieren sich damit auch die individuellen Kosten.

Verbindung von Begegnung und Beratung

Im Erdgeschoss des Lorenz-Werthmann-Hauses haben zudem die Seniorenberatung und das Seniorenservicebüro des Caritasverbandes sowie eine Anlaufstelle des Hospizvereins Untereichsfeld und die Seniorenbegegnungsstätte des Verbandes mit offenen Angeboten für alle Senioren der Umgebung ihr Quartier bezogen: Die Begegnungsstätte bietet zum Beispiel ein Internetcafé, eine Schreibwerkstatt und eine Kochgruppe, die Seniorenberatung hilft kostenlos bei allen Fragen rund ums Alter. Sie hat einen runden Tisch für pflegende Angehörige etabliert, ebenso wie die Gruppe „Carena“: ein nachmittägliches Angebot für Senioren, die zu Hause gepflegt werden. Wichtig für Holst ist die Verbindung von Begegnung und Beratung: Wer Fragen zum Leben im Alter hat – von Ehrenamt übers Wohnen bis hin zu psychosozialen Problemen – findet im Lorenz-Werthmann-Haus genau so Ansprechpartner wie Senioren, die einfach Kontakt suchen. „So bieten wir alles aus einer Hand.“

2,5 Millionen Euro hat der Bau gekostet, unter anderem gefördert von der ARD-Fernsehlotterie mit 500 000 Euro und der Klosterkammer mit 100 000 Euro. Deren Präsidentin Sigrid Maier-Knapp-Herbst hob hervor, dass die Kammer normalerweise keine Baumaßnahmen fördere, wegen der Philosophie des Angebotes aber eine Ausnahme gemacht habe.


Kontakt: Lorenz-Werthmann-Haus, Haus der Senioren, Scharrenstraße 9/11, 37115 Duderstadt, Telefon 05527 / 996860, Internet: www.caritas-goettingen.de