Barockmusik aus dem bolivianischen Tiefland

Ensamble Moxos am 21. September um 19.30 Uhr zu Gast in St. Godehard – Eintritt frei.

 

 

 

 

 

Das Ensamble Moxos aus Bolivien beginnt seine Tournee durch das Bistum Hildesheim am Montag, 21. September, in Göttingen. Das Konzertprogramm in der Kirche St. Godehard (Godehardstraße 22) umfasst ab 19.30 Uhr Stücke barocker Komponisten aus Bolivien sowie Musik und Tänze aus Amazonien. Die 20 überwiegend jungen Musikerinnen und Musiker pflegen die Tradition des Missionsbarockes, den europäische Jesuiten Ende des 17. Jahrhunderts nach Südamerika brachten und der das kulturelle Erbe der indigenen Bevölkerung aufnahm. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

San Ignacio de Moxos gehört zu den Jesuitenmissionen des bolivianischen Tieflandes, die 1990 durch die Unesco zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Von dort kommen Chor und Orchester der gleichnamigen Musikschule. Das Ensamble Moxos unter Leitung von Raquel Maldonado gastiert seit mehr als zehn Jahren erfolgreich in Europa und Lateinamerika.

Der Erlös der Tournee im Rahmen des Bistumsjubiläums „1200 Jahre Bistum Hildesheim“ kommt dem Sozialprojekt der Musikschule und dem Ausbau des Missionsarchives Moxos zugute. Das Archiv umfasst bisher über 15.000 Handschriften und Partituren aus der Zeit der Jesuitenmissionen, die so für die Nachwelt gesichert werden. Nach Göttingen sind Konzerte in Celle, Lüneburg, Braunschweig, Garbsen und Hildesheim vorgesehen.