Ein Schulranzen für jedes Kind

Caritasverband sammelt gut erhaltene Schulranzen für sozial benachteiligte Familien

Göttingen (kpg) – Der Caritasverband Göttingen bittet auch in diesem Jahr wieder um gut erhaltene Schulranzen, um sie an sozial benachteiligte Kinder weiterzugeben. „Kinder bekommen nach der vierten Klasse für die weiterführende Schule meist einen neuen Schulrucksack, so dass die alten Ranzen nicht mehr genutzt werden“, sagt Diplom-Sozialpädagogin Maria Weiss, die das Projekt initiiert hat. Von Juni an nimmt der Verband Ranzen entgegen.

„Ich habe jedes Jahr viele Anfragen von Eltern, die ein geringes Einkommen haben oder vom Arbeitslosengeld II leben und nicht wissen, wie sie Schulranzen, Hefte, Stifte, Tuschkasten, Turnbeutel, Hallenturnschuhe und all diese Dinge bezahlen sollen“, so Weiss weiter. Für ihr Kind bekämen Eltern, die das Arbeitslosengeld II beziehen, den Regelsatz von 211 Euro, Kindergeld inclusive. Auch wenn Eltern neuerdings einen Schulzuschuss von 100 Euro erhielten, sei es dennoch schwierig, von diesem Geld alle nötigen Anschaffungen für die Einschulung zu tätigen.

Die Schulranzenaktion des Caritasverbandes Göttingen läuft in diesem Jahr bereits zum dritten Mal erfolgreich: So wurden im vergangenen Jahr 140 gut erhaltene Ranzen gespendet, zum Schuljahresbeginn konnte der Verband 110 Schultaschen an bedürftige Kinder abgeben, die übrigen Ranzen spendete er an den Schwesterverband im Grenzdurchgangslager Friedland.

Gut erhaltene Schulranzen können vom 2. Juni an vormittags von 8 bis 12 Uhr beim Caritasverband in der Godehardstraße 18 abgeben werden. Wer Bedarf an einem Schulranzen hat, sollte sich zunächst telefonisch an den Caritasverband wenden unter Telefon (0551) 999 59-0.