Eine Apfelsine für Schwester Karoline

Jugendliche unterstützen Hilfswerk von Karoline Meyer

Göttingen - „Wetter schlecht-Gewinn gut“ so könnte das Fazit der diesjährigen Apfelsinen-Aktion für Schwester Karoline lauten. Acht Jugendliche aus dem Dekanat Göttingen haben am Samstagvormittag in Regen und bei ziemlich ungemütlichen Temperaturen ihre Zeit für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt. Wie schon in 2009 haben sie mit Bildungsreferentin Sigrid Nolte und Dr. Corinna Morys –Wortmann vom Dekanatspastoralrat einen Stand in der Kurzen Straße eingerichtet. Unter dem Motto „eine Apfelsine für Schwester Karoline“ verkauften sie das leckere und gesunde Obst für einen Euro pro Stück, um damit die Arbeit von Ordensfrau Karoline Meyer zu unterstützen.

Schwester Karoline Meyer wurde im vergangenen Jahr mit dem Göttinger Edith-Stein-Preis ausgezeichnet. Die "Mutter Teresa Chiles", wie die Ordensfrau auch genannt wird, lebt seit Jahren gemeinsam mit den Ärmsten der Armen in Santiago de Chile. Dort hat sie unter anderem eine Gesundheitsstation, eine Reha-Einrichtung für Drogenabhängige, Kindertagesstätten und ein Berufsbildungszentrum für Jugendliche aufgebaut. Für ihr Engagement wurde Karoline Mayer unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Mit Göttigen verbindet die Ordensfrau eine lange Freundschaft. 1973 besuchte sie eine Freundin, eine ehemalige Steyler Missionarin, in der Stadt, und bat um Unterstützung für ihre Arbeit mit der armen Bevölkerung. Im Laufe der Jahre entwickelte sich hieraus unter anderem ein Freundeskreis und die Apfelsinen-Aktion.

Der Einsatz der Jugendlichen war ein voller Erfolg. Nach dreieinhalb Stunden hatten die acht die letzte Apfelsine verkauft und 290 Euro eingenommen.