Eine Apfelsine für Schwester Karoline

Zum dritten Mal hat die Dekanatsjugend Göttingen die berühmte Aktion „Eine Apfelsine für Schwester Karoline“ wieder aufgegriffen. Am Samstag, den 3. Dezember war es in der Kurzen Straße wieder so weit: Eine Apfelsine für 1,00 Euro. Wer sich von innen etwas aufwärmen wollte, bekam auch einen Kaffee mit Keks. Der Gewinn geht an die Projekte von Schwester Karoline. Welches genau und ob in Bolivien, Chile oder Peru, das dürfen die Beteiligten noch selber bestimmen. Viele Passanten ließen sich ansprechen und kauften die „Apfelsine für Schwester Karoline“. Damit haben sie dazu beigetragen, dass wir wieder einen super Gewinn erzielen konnten:
Insgesamt haben wir in diesem Jahr 323,96 Euro als Gewinn aus der Benefizaktion auf der positiven Seite zu verbuchen.
Diesmal ohne Pavillion, denn obwohl wir ihn zum Start schon aufgebaut hatten, musste er wegen ziemlichen Sturms auch gleich wieder zusammengebaut werden. Alle Beteiligten, Frau Morys-Wortmann hatte auch Sohn Johannes (11 Jahre) motivieren können, trotzten den Wetterumständen. Zu Sturm kam noch Regen und um kurz vor 13.00 Uhr konnten wir die Aktion dann beenden. Den Rest der Apfelsinen nahm Johannes Wortmann in Obhut, und verkaufte sie in seiner Nachbarschaft. Ein großer Dank geht an alle Beteiligten, die auch mal zwischen wichtigen Klausuren und in stressiger Zeit einen Dienst für die gute Sache übernommen haben. Das war klasse. Und Spaß hat es auch wieder gemacht!

(Jugendbildungsreferentin Sigrid Nolte)