Erinnerung an verstorbene Kinder

Göttingen (kpg) – Rund um den Globus findet am zweiten Sonntag im Dezember, in diesem Jahr der 13., das so genannte „Candlelighting“ für verstorbene Kinder statt. Weltweit stellen an diesem Abend Angehörige brennende Kerzen in ihre Fenster. Die katholische Klinikseelsorge, die Gemeinde St. Petri in Göttingen sowie die Initiative „Regenbogen“ laden deshalb am 13. Dezember zu einem ökumenischen Gottesdienst in die St. Petri-Kirche in Göttingen-Weende ein. Der Gottesdienst beginnt um 19 Uhr.

„Der ganze Kirchenraum ist dann mit Trauer gefüllt“, sagt Klinikseelsorgerin Annette Stechmann. An einer großen Kerze auf dem Altar – „die Kerze der Erinnerung, Hoffnung und Dankbarkeit“ – entzünden die verwaisten Eltern Teelichter, dazu werden die Namen ihrer Kinder, so die Eltern das wünschen, vorgelesen. Zum Candlelighting, so Stechmann weiter, kommen Gläubige wie Konfessionslose, Eltern, die ihr Kind schon vor Jahren verloren haben, Eltern, deren Kinder nie das Licht der Welt erblickt haben genau so wie Eltern, die ihre erwachsenen Kinder beerdigen mussten.