Friedensgebet am Gänseliesl als Höhepunkt des Bischofsbesuchs

Abschluss im Innenhof von Sankt Michael

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der nächste offizielle Termin für Bischof Trelle war das multireligiöse Friedensgebet am Gänseliesl, dem Wahrzeichen Göttingens. Die Organisation hatte der Runde Tisch Abrahams besorgt, einer Gemeinschaft in der Juden, Christen und Muslime zusammenarbeiten.

Mit dem Lied Herr gib uns Mut zum Brückenbauen von Saitenschneider begann das Friedensgebet der Religionen. Dechant Schwarze sprach ein Grußwort und Bischof Trelle betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit der abrahamitischen bzw. Religionen überhaupt.

Im Zentrum stand eine Aktion, die an Abrahams Gastfreundschaft im Buch Genesis (Bereschit) erinnerte. Jacqueline Jürgenliemk (jüdische Gemeinde), Klaus Sürmann (ev.-luth.), Pfarrer Haase (kath.) und Kamal Sido (Muslim, Vertreter von Gesellschaft für bedrohte Völker) lasen eine Geschichte vor, in der die die Wichtigkeit des Brotteilens für den Frieden deutlich wurde. Und das wurde dann auch anschaulich gemacht: Der in Göttingen schon länger bekannte Engel der Kulturen, zu Brot verbackt, wurde unter die gut 500 Leute auf dem Marktplatz ausgeteilt.

Die Fürbitten kamen dann von Bischof Norbert, Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Prof. Florian Wilk (Vertreter der Universität Göttingen), Dr. Kamal Sido (s.o.) und der stellvertretenden Superintendentin Dr. Dagmar Henze.

Mit dem bekannten Lied Herr gib uns deinen Frieden, einigen Schlussworten, einem Segen und dem Lied Wo Menschen sich vergessen klang das Friedensgebet aus und leitete zur letzten Etappe über: dem Abschluss des Tages im Innenhof von Sankt Michael.

 

(P. Manfred Hösl)