„Göttinger Psalter“ in Braunschweig ausgezeichnet

Corinna Morys-Wortmann und Jens Wortmann nahmen den ersten Ökumene-Preis der ACK entgegen

Das Projekt  „Göttinger Psalter“ der ACK Göttingen wurde am Sonntag mit dem Ökumenepreis der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland 2013 ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde vom Vorsitzenden der ACK, Landesbischof Prof. Dr. Friedrich Weber, in Braunschweig im Rahmen einer Feierstunde im Anschluss an die Eröffnung der Gebetswoche für die Einheit der Christen verliehen. Dr. Corinna Morys-Wortmann und Jens Wortmann von der ACK Göttingen erhielten eine Urkunde von Landesbischof Weber.
Der Schirmherr des Ökumenepreises, Pfarrer Dr. Olav Fykse Tveit, Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen, gratulierte den Initiatoren des „Göttinger Psalters“. Er hoffe, dass weitere Gruppen und Gemeinschaften zur Nachahmung bestärkt werden. „Ich bin dankbar für diese Initiative: Kreatives und motivierendes Engagement für die Einheit und das gemeinsame Zeugnis der Kirchen in der Welt wird durch den Ökumenepreis der ACK sichtbar gemacht, ermutigt und gefördert“, sagte der ÖRK-Generalsekretär in seinem Grußwort.
Die Ökumenepreis-Jury überzeugte beim Gewinner, wie über ein Jahr lang in fast vierhundert Veranstaltungen in und um Göttingen die Psalmen der Heiligen Schrift als gemeinsame Basis der Kirchen in den Mittelpunkt gestellt wurden. Als gemeinsames Buch seien die Psalmen gleichzeitig auch ein Bindeglied zwischen Juden und Christen. Das Projekt erschließe mit einer Vielfalt von geistlichen und künstlerischen Formen den Psalter als ein Buch, das auch heutigen Menschen in jedem Alter in der Auseinandersetzung mit existentiellen Fragestellungen Inspiration und Hilfe sein könne, begründeten die Mitglieder der Jury aus den verschiedenen Kirchenfamilien ihre Entscheidung. Der ACK Göttingen sei es gelungen, durch die Einbeziehung von Musik und Kunst zugleich die Bedeutung der Bibel für unsere Kultur zu verdeutlichen.
Ob Kirchengemeinden, ökumenische Klinikseelsorge, Universität, Familienbildungsstätte oder Hochschulgemeinde – an unterschiedlichen Orten mit mehr als 60 Einzelpersonen und Gruppen konnten die Verantwortlichen des „Göttinger Psalter“ mit ihren Veranstaltungen im Kirchenjahr 2011/2012 eine breite Öffentlichkeit erreichen und die Heilige Schrift auch außerhalb des Gottesdienstes zur Sprache bringen.
Rund 90 Initiativen hatten sich um den erstmals ausgeschriebenen Ökumenepreis der ACK 2013 beworben. Der mit 3000 Euro dotierte Preis wurde vom Versicherer im Raum der Kirchen - Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge -gestiftet.
Der Ökumenepreis-Wettbewerb macht deutlich - so die Jury – dass es an vielen Orten kreative und innovative Projekte gibt, die ein gemeinsames Engagement von Christen fördern und damit ökumenische Maßstäbe setzen. Da die Ökumenepreis-Jury nur einen Preisträger nominieren konnte, hat sie sich entschieden, eine Auswahl empfehlenswerter Projekte, die für den Ökumenepreis 2013 eingereicht wurden, einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen, auch wenn diese nicht mit einem Preis ausgezeichnet werden konnten. Sie geben damit Impulse, selbst gemeinde- und kirchenübergreifend tätig zu werden, und sind ausdrücklich zur Nachahmung empfohlen.

Weitere Informationen zum „Göttinger Psalter“ der ACK Göttingen gibt es auf der Internetseite www.goettinger-psalter.de

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen