In der Spannung zwischen Freiheit und Gebundensein

Neues Programm der katholischen Hochschulgemeinde

Die katholische Hochschulgemeinde Göttingen, khg, hat ihr neues Programm für das Wintersemester 2010/2011 vorgestellt. Das Motto für die kommenden Monate lautet „frei“.

Göttingen (kpg) - „Der Gemeinderat hat das Thema gewählt, weil es für Studierende von großer Bedeutung ist“, erläutert khg-Leiter Peter-Paul König. „Vor allem in der Zeit von Bachelor und Master spielt das Eingebundensein in Strukturen und damit die Beschränkung von Freiheit natürlich eine wichtige Rolle.“ Aber auch darüber hinaus werfe das Semesterthema eine Fülle von Fragen auf, so König: zum Beispiel in der Hirnforschung, inwieweit der Mensch frei in seinen Entscheidungen ist, im Bereich der Religion, ob diese die Freiheit des Menschen beschränke oder ihn erst zur Freiheit befähige, im gesellschaftlichen Kontext die Diskussion um Freiheit und Sicherheitsverwahrung. Zu all diesen Themenfeldern bietet das khg-Programm in den kommenden Monaten Vorträge, Diskussionen, Exkursionen und Spirituelles. Zudem sind die Studierenden während einer einwöchigen Exkursion nach Österreich unter dem Motto „Rodeln und Rödeln – Büffeln und Beten“ Ende Februar aufgefordert, ihren eigenen Rhythmus zwischen Arbeit und Freizeit zu finden. „Das ist gerade am Ende des Studiums für jeden Studierenden eine große Herausforderung“, so König.

Auch das Sozialprojekt der Hochschulgemeinde beschäftigt sich in diesem Semester indirekt mit dem Freiheitsthema. Mit dem Erlös ihres Aktionstags am Samstag, 13. November, will die khg ein Projekt „Klimaschutz und Aufforstung“ in Äthiopien unterstützen. „Viele afrikanische Länder haben vor 50 Jahren ihre Unabhängigkeit erlangt. Insofern passt das Thema auch hier“, so König. Darüber hinaus sind die Studierenden eingeladen, sich zum Beispiel in einem Trommel-Workshop oder einem deutsch-afrikanischen Gottesdienst mit dem afrikanischen Kontinent zu beschäftigen.

Wie in jedem Semester bietet die Hochschulgemeinde den Studierenden zudem eine Fülle von spirituellen Angeboten. Neben den Sonntagsmessen in der Nikolaikirche und den Abendgebeten im khg-Wohnheim bietet Hochschulseelsorger Pater Benedikt Lautenbacher unter anderem eine Einführung in die Zen-Meditation. Neu in diesem Semester ist der Termin für den ökumenischen Eröffnungsgottesdienst gemeinsam mit der evangelischen Studierendengemeinde esg: Er wird in diesem Jahr nach der offiziellen Immatrikulationsveranstaltung am Montag, 25. Oktober, um 19 Uhr in der Nikolaikirche gefeiert, und nicht wie in den Semestern zuvor am Sonntagabend.

Studierende, die selbst kreativ werden wollen, sind eingeladen, in der neuen khg-Band mitzuspielen oder ein Kabarett-Programm auf die Beine zu stellen. Ein besonderer musikalischer Leckerbissen erwartet die Studierenden am Samstag, 19. Februar 2011. Dann spielt das Quartett „Cuarteto de Cuerdas de la Habana zeitgenössische lateinamerikanische Kammermusik. Die Musiker sind in diesem Jahr für den Musikpreis „Grammy“ in der Rubrik Classic/Latin nominiert.

Im vergangenen Semester haben 3700 Studierende die etwa 180 Veranstaltungen der katholischen Hochschulgemeinde besucht. Das Programm für das Wintersemester ist erhältlich im Sekretariat der khg, Kurze Straße 13, oder im Internet: www.khg-goettingen.de