Jesuitenstaat in Paraguay: „Das Heilige Experiment“

Theaterstück über südamerikanische Kolonialgeschichte am 7. Februar in Göttingen und am 13. Februar in Duderstadt

 

 

 

In einer szenischen Lesung mit Musik beleuchtet „Das Heilige Experiment“ die Geschichte des Jesuitenstaates in Paraguay. Im Februar tourt das Stück durch das Bistum Hildesheim.
 
„Heiliges Experiment“ nannten die Jesuiten ihren Indio-Staat im Urwald von Paraguay. Menschlichkeit, Glaubensverkündigung und wirtschaftliche Unabhängigkeit jenseits des spanischen Kolonialverständnisses ließen die Jesuitenreduktionen florieren. Doch der Erfolg dieses fast autarken Jesuitenstaates sowie der von der spanischen Krone verbriefte Schutz vor Ausbeutung und Übergriffen durch die Kolonialtruppen riefen Neider auf den Plan. Nach einer über 150-jährigen Erfolgsgeschichte wurden die Jesuiten auf Wunsch des spanischen Königs abberufen und die Niederlassungen der Reduktionen zerstört. Viele Indios – in der Mehrheit getaufte Christen – wurden getötet oder in die Sklaverei verschleppt.
 
Der österreichische Dramatiker Fritz Hochwälder (1911-1986) hat nach intensivem Quellenstudium über dieses Kapitel der Kolonial- und Missionsgeschichte eine szenische Lesung im Rahmen einer Gerichtsverhandlung geschrieben. Passend zum Motto des Hildesheimer Bistumsjubiläums „Ein Heiliges Experiment“ wird sie nun von Johannes Arnold und Michael Pilbauer vom „Theater 11. August“ aufgeführt.
 
Termine
6. Februar 2015, 20 Uhr, Theaterhaus Hildesheim, Langer Garten 23c, Hildesheim
7. Februar 2015, 20 Uhr, KHG Göttingen, Kurze Straße 13, Göttingen
8. Februar 2015, 17 Uhr, Dekanat Alfeld, Marienstraße 1, Alfeld
9. Februar 2015, 10 Uhr, Ludwig-Windthorst Schule, Altenbekener Damm 81, Hannover
9. Februar 2015, 16 Uhr, BGV, Domhof 18-21, Hildesheim
10. Februar 2015, 20 Uhr, KHG Lüneburg, Heinrich-Böll-Str. 33, Lüneburg
13. Februar 2015, 19 Uhr, Emmaus Dekanatsjugendzentrum, Kardinal-Kopp-Str. 31, Duderstadt


Karten

10 Euro/ermäßigt 5 Euro
Reservierungen: jubilaeum@bistum-hildesheim.de, Informationen: Projektbüro Bistum Hildesheim, Telefon 0 51 21/30 72 26