Kirche lädt zu Martinsumzügen ein

Göttingen (kpg) – Die Kirchengemeinden des Dekanates Göttingen laden am 10. und 11. November 2011 zu ihren traditionellen Laternenumzügen zum Martinsfest ein.

In Geismar laden die katholische Gemeinde Maria Frieden und die evangelische Gemeinde St. Martin am Freitag um 17 Uhr alle Kinder zu einer ökumenischen Aussendungsfeier in die Kirche Maria Frieden ein. Dort werden die Messdiener ein Martinsspiel aufführen. Dann ziehen die Kinder mit Fackeln und Laternen hinter dem berittenen St. Martin her. An der Martinskirche bekommt jedes Kind zum Abschluss eine Martinsbrezel. Am Donnerstag um 17 Uhr beginnt in der St. Petri Kirche in Weende eine ökumenische Martinsfeier mit anschließendem Laternenumzug zur katholischen Kirche St. Vinzenz. In Grone beginnt der Martins-Umzug zeitgleich beim katholischen Kirchenzentrum St. Heinrich und Kunigunde.

Den größten Laternenumzug Göttingens veranstalten alljährlich die drei Innenstadtgemeinden St. Johannis, St. Marien und St. Michael. Dieser beginnt am Freitag, 11. November, um 17 Uhr in St. Johannis. Auch hier reitet St. Martin auf einem Pferd voran. Schluss ist gegen 18.30 Uhr auf dem Schulhof der Bonifatiusschule II in der Bürgerstraße.

Wer es nicht in die Innenstadt schafft: Um 17 Uhr am 11. November sind Kinder mit ihren Laternen in die Kirche St. Franziskus in Bovenden zur Martinsfeier eingeladen. Der anschließende Umzug führt zum Bonhoeffer-Haus. In Adelebsen starten die Teilnehmer zeitgleich beim evangelischen Kindergarten. Auch in Friedland wartet der Heilige auf zahlreiche Teilnehmer: Nach einer kurzen Andacht vor der Kirche St. Norbert ziehen vor allem die Kinder des katholischen Kindergartens mit bunten Laternen durch die Friedländer Straßen.

Der 11. November ist in der katholischen Kirche der Gedenktag des Heiligen Martin. 316 wurde der Heilige in Sabaria, Hauptstadt der römischen Provinz Pannonien, dem heutigen Steinamanger oder Szombathely in Ungarn, als Sohn eines römischen Offiziers geboren. In Pavia erzogen, wohin der Vater als Militärtribun versetzt worden war, trat er auf Wunsch des Vaters mit 15 Jahren in die römische Armee ein. Der Legende nach teilte der Soldat seinen Mantel mit seinem Schwert, um die andere Hälfte einem Bettler zu überlassen. In der folgenden Nacht begegnete ihm Jesus im Schlaf mit eben diesem Mantel bekleidet. Im Alter von 18 Jahren ließ Martin sich taufen, wurde zunächst Missionar und dann – im Jahre 371 – Bischof von Tours. Martin ist der erste Heilige, der seinen Status nicht als Märtyrer, sondern durch sein beispielhaftes Leben erlangte.