Mit Engagement von sich reden machen

100 Ehrenamtliche engagieren sich im Netzwerk Freiwilligenarbeit in Göttinger Pflegeeinrichtungen

Göttingen (kpg) – „Tue Gutes und rede darüber“: Das war das Motto eines Dankeschön-Abends für 100 Ehrenamtliche, die sich freiwillig im Netzwerk Freiwilligenarbeit in Göttinger Alten- und Pflegeheimen engagieren. Das Netzwerk, dem sich zehn Einrichtungen der stationären Alten- und Pflegeheime in Göttingen angeschlossen haben, um ehrenamtliche Helfer zu gewinnen und zu fördern, besteht seit zwei Jahren.

„Sie leisten im Jahr 5200 Stunden ehrenamtliche Arbeit für die Bewohner in Altenheimen. Dafür müssen Sie sich nicht verstecken“, so Martina Herr vom Bonus-Freiwilligenzentrum, die das Netzwerk gemeinsam mit dem Projekt Altenheimseelsorge des Bistums Hildesheim und der Seniorenberatung der Stadt Göttingen koordiniert. Ein überdimensional großes „Mundwerk“ des Theaters der Nacht in Northeim unterstrich diese Aussage.

Dem Netzwerk Freiwilligenarbeit in Altenpflegeheimen Göttingen haben sich die Einrichtungen Alt-Bethlehem, das Caritas Seniorenstift St. Paulus, das Feierabendhaus, das GDA Wohnstift, der Luisenhof –Zentrum für Pflege und Betreuung, das Phönix Haus Am Steinsgraben, die Pro Seniore Residenzen Friedländer Weg und Posthof, das Seniorenzentrum Göttingen und das Stift am Klausberg angeschlossen. Die 100 Ehrenamtlichen engagieren sich in Besuchsdiensten, bei der Begleitung von Gruppenangeboten und Ausflügen, der Gestaltung von Festen oder im Hospizdienst.

Wer sich in einem Altenpflegeheim ehrenamtlich einbringen möchte, kann sich an das Freiwilligen-Zentrum wenden unter Telefon 0551 – 999 59 17.